Interview

10 Fragen an UdoGreiner

Wie sind Sie zur Kunst gekommen?

Sehr früh schon durch viele Ausstellungsbesuche.

Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?

Alles was ich sehe und mich bewegt, einen Eindruck hinterlässt.

Wo entstehen Ihre Kunstwerke?

In meinem Atelier auf dem Dachboden.

Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?

An meinen Fertigkeiten arbeite ich jeden Tag. Das ist nie abgeschlossen. Ich habe an der PH Heidelberg Kunst im Hauptfach studiert.

Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?

Meine Arbeit trenne ich strikt von den Äußerungen der Betrachter.

In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?

Malerei drückt aus, was ich in der Welt sehe. Es ist meine tägliche Arbeit und eines der wichtigsten Felder meiner Entwicklung

Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?

Acryl, Öl und auch Aquarell haben ihre besonderen Reize und ich wechsle hier ab. Dabei spielen natürlich auch die Temperaturen auf dem Dachboden eine Rolle.

Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?

Ich habe Bilder schon an einem Tag fertig gestellt. Sonst 3-6 Tage.

Gibt es Menschen, die Ihre Kunst beeinflusst haben?

Mein Dozenten S. Rupp u. Guntram Funk. Künstler: Feininger, Klee, Goya, Expressionisten, Schwitters, Cezanne, Beckmann, Barlach, E. Schumacher

Welche Frage haben wir Ihnen nicht gestellt, die Sie hier gerne noch beantworten möchten?

Mein Motto kommt von Schwitters: "Ich wurde als ganz kleines Kind geboren". Der Spaß und die Freiheit in der Kunst sind elementar.