Interview

10 Fragen an Alwina Heinz

Wie sind Sie zur Kunst gekommen?

Der Weg zur Kunst ebnete sich schon sehr früh in meiner Kindheit. Ein Hauptpunkt waren viele Umzüge, die mich zwangen die gerade erst aufgebaute gewohnte Umgebung zu verlassen und mich immer wieder auf neue Situationen ein zu stellen. Oft habe ich nur oberflächlich verstanden, was um mich passiert und war deswegen sehr unglücklich. Denn innerlich spürte ich, dass es eine tiefere Bedeutung von all dem gibt was wir sind und um uns herum passiert. Diese wollte ich unbedingt herausfinden. So fing ich an meine Umgebung zu beobachten und mit Bleistift und Papier zu analysieren. Dabei untersuchte ich zeichnerisch woraus unsere Umgebung besteht, wie unsere Sinne sie wahrnehmen, womit wir uns identifizieren, wie daraus Konstrukte und eine Persönlichkeit entstehen und wie das ewige Sein darin wirkt und was es ist.

Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?

Geistige Prozesse, die man nicht sieht, aus jedem Moment kann Kunst entstehen

Wo entstehen Ihre Kunstwerke?

In meinem geistigen Auge

Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?

selbst beigebracht und in der Kunstakademie Düsseldorf vertieft

Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?

Das sie an das eigene unbegrentze Selbst erinnern

In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?

Ein gutes Werkzeug um in die Teife der Welt einzutauchen

Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?

unterschiedlich

Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?

1 Tag

Es wurden keine Fragen beantwortet.