Der verschollene Mustang

Vollansicht

...
...
...

Der verschollene Mustang

Michael H Dietrich
Premium-Mitglied
Malerei, Oel, 2006

B x H: 50 x 60 cm

Preis: 1.500,00 €

15 Aufrufe

Beschreibung

Um mich vor einer eMail-Flut empörter Kunsthistoriker und speziell radikaler Venedig-Fans zu schützen, erkläre ich, dass ich die Geschichte der vier Pferde von San Marco in Venedig kenne und deshalb auch genau weiss, dass es immer nur vier Pferde gab. Erst 1982 wurden die Originale in den Innenraum der Kirche verbracht. Ursprünglich stammen diese Meisterwerke der Bildhauerkunst aus Griechenland, kamen von dort nach Rom, nach Byzanz, nach Paris und wieder zurück nach Venedig. Es gab nie ein fünftes Pferd !

Es gibt selbstverständlich einen verschollenen Mustang von San Marco, wenn ein Maler ein von ihm gemaltes Bild so nennt, und erst recht dann, wenn der Surrealismus die Heimat des Bildes ist. Soweit meine Einlassung zum Titel.
Gemalt ist das Bild ausschließlich auf dem Schlagmetall Kupfer. Ich versuchte, auf der Tafel möglichst alle Farben der Oxidation des Kupfers zu vereinen, wie es in der Wirklichkeit eben nicht ist und nicht sein kann. Das hat drei Fehlversuche verursacht, aber im vierten Durchgang dann diesen wunderschönen Erfolg gezeigt.
Gedauert hat das etwa ein halbes Jahr, bevor ich im Kupfergrund sah, was das Bild erzählen möchte.
Grundsätzlich schütze ich meine Bilder mit Firnis. Bei diesem Bild ist lediglich das Denkmal „Pferd“, denn ein solches soll es sein, mit Firnis geschützt. Die Kupferpartien bleiben ungeschützt und sollen nun ohne meine Hilfe den Prozess der Oxidation voran treiben.
Der Käufer des Bildes erhält eine genaue Weisung, ab wann ein Fachmann das ganze Bild schützen soll.

Weitere Werke von Michael H Dietrich:
Künstlerisches Chaos
Das gläserne UFO
Ufo-Pirouette
Schneckengarten
Im Kupfermeer vor unserer Zeit
Reste aus dem goldenen Zeitalter