Das bin ICH

Michael H Dietrich

Holz, 2017
B x H x T: 14.0 x 7.5 x 5.0 cm

Dieses Kunstwerk
•als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?
• als E-Card verschicken?

Nächstes Kunstwerk
in der Datenbank anzeigen. 

Verantwortlich für die Text- und

Bilddaten dieses Kunstwerks ist:
Künstler:  Michael H Dietrich
Ort:  Stuttgart (D)
E-MailBiografieSelbstporträt
Alle KunstwerkeAusstellungen

Angaben zum Werk:
Werk Nr.: 254979
Titel:  'Das bin ICH'
Art: Skulptur & Objekt
Technik: Holz
Stil: Figuration
Thema: Zeichen & Symbole
Zeit: Zeitgenössisch
Farbe: Keine Farbbetonung
Auflage: Unlimitiert
Serie: 'Goldhut-Ahnen'
Entstehungsjahr: 2017
B x H x T: 14.0 x 7.5 x 5.0 cm
Extras: Werk ist  > betitelt
> datiert
> signiert

Statistik zum Werk:
Eingetragen: 17.9.17,10:16 Uhr
Aktualisiert: 17.9.17, 10:24 Uhr
Aufrufe: 104
Kommentare: 0
  
Anfrage an Michael H Dietrich bezüglich 'Das bin ICH'
   

Titel: Das bin ICH
Auflage: Unlimitiert
Serie: 'Goldhut-Ahnen'
Entstehungsjahr: 2017
B x H x T: 14.0 x 7.5 x 5.0 cm
Werk ist: betitelt | datiert | signiert |

Beschreibung

Unter einem solchen Titel erwartet man doch eigentlich ein Selbstporträt, denn "Das bin ICH" assoziiert in erster Linie ein Bild. Wir gehen heute davon aus, dass die vielen Handzeichen überall auf der Welt an Felsen, in Höhlen und Grotten nichts anderes sagen als:Ich war hier! Als Menschen dann herausfanden, dass sie ihre Sprache verschriften können - vor etwa 7.000 Jahren - konnten sie ihre Gegenwart über die Anfangsbuchstaben ihres Namens dokumentieren. Es war der große Albrecht Dürer, der als erster Maler überhaupt seine INITIALEN in seinen Werken als Teil der Gestaltung einbezog. Sein AD ist so berühmt, wie der Stern auf allen Straßen. Der Kult mit den Initialen war geboren. Vandalismus und nichts anderes - sagen die Denkmalsschützer auf der ganzen Welt, denn diese Unsitte macht vor Nichts halt. Dass der David und die Pieta noch keine Initialen auf ihrem Hintern haben, grenzt an ein Wunder.
In der Malerei wird bis ans Ende aller Tage gestritten, ob man mit Namen oder nur mit Initialen seine "Täterschaft" auf oder an seinen Werken zu bekunden hat. Oskar Kokoschka genügte ein OK, Salvadore Dali hätte am liebsten einen Anbau an seinen Bildern, damit seine größenwahnsinnige Signatur am bestens quer über das Bild von seinem Genie gezeugt hätte.
Wie auch immer - unsere Initialen sind uns hoch und heilig, denn sie sind der auf das Kürzeste reduzierte Ausdruck unserer Persönlichkeit.
Menschliche Kommunikation ist vielseitig, denn außer Sprache gibt es auch die Körpersprache. Wenn Sturm und Wellen eine Verständigung über die Stimme auf den Meeren der Welt unmöglich machten, war eine Kommunikation über "Menschenbuchstaben" höchst effektiv. Der "Signalmaat" stand mit je einer Fahne in den Händen am Bug und signalisierte über die Stellung seiner Arme Buchstaben und Zahlen. Die Fahnen waren natürlich weitaus besser zu erkennen, als nur die Hände des Maats.
Das war eine so überzeugende Problemlösung, dass sie fast bis in unsere Zeit von Seemännern praktiziert wurde. Wir nennen es das "Winkeralphabet", das es in deutscher und internationaler Sprache gibt.
Mit diesem Wissen macht mein kleines Objekt durchaus einen Sinn, denn die Figuren stellen meine eigenen Initialen dar: M = Michael, H = Heribert, D = DIETRICH, abgekürzt:MHD!

Die Figuren sind aus Elchknochen gearbeitet, der Hut und die Fahnen sind mit 24 Karat Blattgold belegt, das "Podest" ist mit Nussbaumfurnier veredelt.

Wer Interesse an einem solchen Objekt hat, bekommt (kostenlos) von mir zunächst eine kleine Zeichnung der Figuren, die seine Initialen darstellen. Das Edelholz bestimme ich, damit die wunderbare Zeichnung der edlen Hölzer nicht verdeckt wird. Wer die Skizze akzeptiert und mir den Auftrag erteilt, muss auf sein ansonsten übliches Rückgaberecht verzichten. Er bekommt sein Objekt nur nach Vorkasse.
Jedes Objekt ist ein Unikat, handgefertigt und gilt als eine künstlerische Skulptur. So werden Initialen als kleinstmöglicher Ausdruck seiner Selbst zu einem Kunstwerk.
Initialen gibt es in Diamanten und Papier - in allen Materialien, die Menschen erfanden.
In der Regel sind es 2 Buchstaben, aber natürlich auch gelegentlich 3.
Ein Objekt mit zwei Buchstaben kostet € 800,-,
mit drei Buchstabenfiguren € 1.200,-
Nach ungefähr 14 Tagen ist das Objekt fertig, manchmal auch früher. Ich verwende als Knochenmaterial niemals Elfenbein, vorwiegend Elch, Kamel, Zeburind, Straussenvogel u.a. Selbstverständlich niemals Knochen von gefährdeten Tieren oder illegal eingeführtes Material.
Unter der Bodenplatte signiere und datiere ich, ausserdem gebe ich an, welches Holz und welches Bein ich verwendet habe.
In der Regel weren die Buchstaben aus dem deutschen Winkeralphabet bevorzugt.

Schlüsselworte: Objekt, Holz, Knochen, Schrift

Erwerbsmöglichkeiten

Verkauf Preis: 1200 €  Überweisung (Vorkasse),
Angaben zu Versandkosten & Transportversicherung erhalten Sie auf Anfrage.

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare verfügbar.