Ingeborg Berger
Mitglied seit 2006

10 Fragen an Ingeborg Berger

1. Wie sind Sie zur Kunst gekommen?
Als sich die Bilder in meinem Kopf nicht mehr zähmen liessen.
2. Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?
Die Tiefen des menschlichen Seins in allen Facetten. Vorallem natürlich meine eigenen und kollektive Entwicklungsprozesse. Diese Prozesse sichtbar zu machen und im Malprozess in tieferliegende Seinsebenen vorzudringen ist immer eine sehr erfüllende Erfahrung.
3. Wo entstehen Ihre Kunstwerke?
In meinem Atelier in Villach.
4. Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?
Durch beobachten, bewusstem Sehen und Experimentieren.
5. Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?
Diese Bilder berühren mich so tief in meinem gesamten Sein, dass ich lächelnd meinen Tränen freien Lauf lassen muss.
6. In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?
Es gibt viele Möglichenkeiten einen "flow" zu erleben. Viele Menschen klettern oder tanzen oder was auch immer. Malen ist so eine Sache des "flows" und das liebe ich.
7. Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?
Ich habe im Laufe der Jahre die Technik "Monaqua" entwickelt. Das sind spontane, fliessende Farbexperimente auf einem speziellen Papier. Erst im Laufe des Malprozesses verdichtet sich das Bild durch Reduktion oder Erweiterung mittels anderen Materialen. Diese Technik ziehe ich vor, wenn ich bemerke, dass alles in mir zu erstarren beginnt.
8. Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?
hm. 1 Sekunde bis einige Jahre. Ich übermale Bilder auch oft mehrmals.
9. Gibt es Menschen, die Ihre Kunst beeinflusst haben?
Ich habe das Gefühl, als hätte ich einen "inneren Lehrer". Meine Ausdrucksweise formt sich durch mein Erleben, mein Schauen und meine wachsende Bewusstheit. Alles ist im Wandel, und ich staune oft selbst wenn wieder ein neuer Zyklus entsteht und ich erkenne, dass sich mein künstlerischer Ausdruck ohne mein bewusstes Zutun weiterentwickelt hat.
10. Welche Frage haben wir Ihnen nicht gestellt, die Sie hier gerne noch beantworten möchten?
Was wäre ihr Ausdrucksmittel, wenn sie nicht malen würden? Tanz.