Doris Schott
Mitglied seit 2016

10 Fragen an Doris Schott

1. Wie sind Sie zur Kunst gekommen?
Malen und Zeichnen mache ich seit meiner Kindheit.
2. Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?
Studien in der Natur und Fotos von unterschiedlichen Themen. Teilweise erarbeite ich mir ein Thema anhand von Skizzen und Entwürfen oder ich arbeite direkt auf der Leinwand.
3. Wo entstehen Ihre Kunstwerke?
Im Atelier zuhause und teilweise in der Natur.
4. Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?
Besuch von diversen Kursen bei unterschiedlichen Anbietern sowie Autodidaktisch.
5. Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?
Das es interessant ist.
6. In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?
Weil es in der Kunst keine Grenzen gibt.
7. Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?
Acryl auf Leinwand, weil es ein schnelles arbeiten erfordert und ich viel nach Gefühl male. Kohle weil damit die Kontraste sehr gut dargestellt werden können und dadurch interessante Bild entstehen.
8. Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?
Acrylbilder können mehrere Monate dauern. Da die Entstehung ein Prozess ist. Solange ich mir nicht sicher bin wie ich weitermachen will, arbeite ich nicht daran.
9. Gibt es Menschen, die Ihre Kunst beeinflusst haben?
Georg Ruedinger sagte zu mir: Für Farben haben sie ein sehr gutes Gefühl. Das sollten Sie auf alle Fälle weiter entwickeln. In diese Richtung sollten sie weiter arbeiten.
10. Welche Frage haben wir Ihnen nicht gestellt, die Sie hier gerne noch beantworten möchten?
Was ist Ihr Antrieb, immer weiter zu Malen und zu Zeichnen?